Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten PDF

Burningalm.de Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten Image

BESCHREIBUNG

Emma Braslavsky ist ein großartiger Autor, der selten enttäuscht. Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten ist keine Ausnahme. Lesen Sie das Buch Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten auf unserer Website im PDF-, ePUB- oder MOBI-Format.
Berlin, in einer nahen Zukunft. Die Stadt pulsiert dank der Hubot-Industrie: Robotik-Unternehmen stellen künstliche Partner*innen her, die von realen Menschen nicht zu unterscheiden sind; jede Art von Beziehungswunsch ist erfüllbar, uneingeschränktes privates Glück und die vollständige Abschaffung der Einsamkeit sind kurz davor, Wirklichkeit zu werden. Doch die Zahl der Selbsttötungen hat sich verzehnfacht. Denn die neuen Wesen beherrschen zwar die hohe Kunst der simulierten Liebe, können aber keine Verantwortung für jene übernehmen, mit denen sie zusammenleben. Immer mehr Menschen gehen an sozialer Entfremdung zugrunde. Deshalb kommt Roberta auf den Markt. Sie soll die Angehörigen der Suizidant*innen ausfindig machen, um dem Sozialamt die Bestattungskosten zu ersparen. Versagt sie, wird sie in Einzelteile zerlegt und an die Haushaltsrobotik verscherbelt. Und nicht jeder ist am Erfolg ihrer Ermittlungen interessiert. Emma Braslavsky blickt einer Stadt ins Nachtherz und führt uns auf die dunkle Seite einer aufgekratzten Metropole. Ihr Roman ist Großstadtmärchen und Kriminalgeschichte und erzählt witzig und rasant von der Radikalisierung des Individuums, von der schmalen Grenze zwischen natürlichem und künstlichem Leben und von der Allmacht der Algorithmen.
INFORMATION
DATEINAME
Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten.pdf
VERÖFFENTLICHUNGSDATUM
12.08.2019
ISBN
9783518755440
HERUNTERLADEN ONLINE LESEN

"Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten": Kein ...

Dennoch: „Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten" ist ungewöhnlich, gut geschrieben, witzig und ein Berlin-Roman der besonderen Art. Weiterlesen. Kommentieren 0. 25. Teilen)} Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden. Klaus Ungerer Ist Frühling. Muss schön sein. (0) Clint Lukas Das schwere Ende von Gustav Mahlers Sarg (0) Philipp Baar Der dreibeinige Hund lacht (9) Calvin ...

Rezension // Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten ...

In ihrem vier­ten Roman Die Nacht war bleich, die Lich­ter blink­ten nimmt die 1971 in Erfurt gebo­rene Emma Bras­lavsky ihre Leser mit in eine Welt, in der der Mensch nicht mehr die Krone der Schöp­fung dar­stellt. Statt­des­sen kämpft er als fra­gile, „see­len­fleisch­li­che" Exis­tenz tag­täg­lich gegen sein Ver­schwin­den an: „Ein Mensch hatte zu leben, bis er ...