Keine Angst, wir kommen PDF

Burningalm.de Keine Angst, wir kommen Image

BESCHREIBUNG

Viel Spaß mit einem Buch in der Hand. Mach es mit dem Buch Keine Angst, wir kommen doppelt so angenehm! Schließlich enttäuscht Georg Lehmacher nie. Laden Sie das Online-Buch Keine Angst, wir kommen herunter und lesen Sie es!
Seit dreißig Jahren ist er ehrenamtlich im Krankentransport und Rettungsdienst des Roten Kreuzes tätig. Begonnen hatte Georg Lehmacher aber schon davor: Als Zivildienstleistender kam er 1982 auf eine kleine Rettungswache in Friedberg, wo die medizinische Versorgung und Ausstattung noch wesentlich schlechter waren als heute. Die Folge war, dass jeder einzelne Mitarbeiter bei einer wesentlich schlechteren Ausbildung viel mehr Eigenverantwortung tragen musste. In einer Zeit, in der er sich vom Glauben abgekehrt hatte, wurde Lehmacher mit extremsten Erlebnissen konfrontiert, die sein Weltbild prägten. "Ich habe Dinge erlebt, in denen es scheinbar keine Hoffnung mehr gab. Glauben Sie mir: Da habe ich das Beten wieder gelernt." Hauptberuflich arbeitet Lehmacher als Kommunikationsdesigner und ist Dozent an der Hochschule Augsburg. Er ist mit Renate verheiratet und Vater von drei erwachsenen Kindern. Aus seiner Feder stammt auch das Vorgängerbuch, der Erfolgstitel "Schneller als der Tod erlaubt" (Bastei Lübbe).
INFORMATION
DATEINAME
Keine Angst, wir kommen.pdf
VERÖFFENTLICHUNGSDATUM
Dezember 2014
ISBN
9783038480051
HERUNTERLADEN ONLINE LESEN

Fontis - Brunnen Basel: Keine Angst, wir kommen ebook ...

Keine Angst vor eigener Infektion. Wir alle tragen den ganzen Tag Mund-Nasen-Schutz und Schutzbrille und tragen Schutzkleidung. Ich selbst habe keine Angst, infiziert zu werden. Ich bin ja immer ...

Elisabeth Mayer : Keine Angst - wie wir durch Hoffnung zum ...

In seinem Buch "Keine Angst, wir kommen" schreibt Georg Lehmacher über ein breites Spektrum an Erlebnissen in den letzten 30 Jahren seiner Rettungsdiensttätigkeit. Der Autor schafft es ohne Probleme, seine Leser in den Bann zu ziehen, packend und spannend zu schreiben, ohne dabei schlimme Anblicke, die er zweifellos gehabt hat, weiter zu geben. An vielen Stellen beschreibt er Szenen zum ...